Walter-Trummert-Preis

Der Walter-Trummert-Preis wird seit 1974 verliehen. Stifter war von 1974 bis 1998 Boehringer Mannheim und von 1999 bis 2001 sowie 2006/2007 Roche Diagnostics, Mannheim. Seit 2008 wurde der Preis von der Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse selbst gestiftet. Mit Änderung des Verbandsnamens ist seit 2013 der Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten Stifter des Walter-Trummert-Preises.

Der Preis ist mit 2.000 Euro, einer Medaille und einer Urkunde dotiert. Er wird gemäß Statut jährlich vergeben und ist benannt nach Walter Trummert (1921-1971), der von 1962 bis 1971 Erster Vorsitzender der Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse sowie Vizepräsident der Union International de la Presse Médicale war. Beruflich war Walter Trummert  als Chefredakteur der MMW tätig.

Für diesen Preis kann man sich nicht bewerben, sondern er wird proaktiv vom Verband an verdiente Journalisten verliehen.

Walter-Trummert-Preis 2017 an Dr. Christoph Specht

Mannheim/Stuttgart, 29.04.2017. Dr. med. Christoph Specht, freier Medizinjournalist aus Düsseldorf, wurde mit dem Medizinpublizistik-Preis des Verbandes der Medizin- und Wissenschafts-Journalisten (vmwj), dem Walter Trummert Preis 2017 ausgezeichnet. Der Verband hat damit die besonderen Verdienste von Dr. Specht im Bereich der Medizinpublizistik gewürdigt. Der Preis wurde am 29. April 2017 in Mannheim während des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin verliehen.

(Foto: Dr. D. Einecke, Preisträger Dr. C. Specht, Laudator Dr. T. Bleich, VMWJ-Vorsitzender Dr. O. Erens, Dr. E. Heintz, Dr. K. Fleck)

Dr. Christoph Specht studierte Humanmedizin in Gießen, Frankfurt am Main und in den USA, wo er sich auch am Mt. Sinai Medical Center in Cleveland, Ohio, im Rahmen eines Forschungsstipendiums mit der Magnetresonanz-Technik beschäftigte. Klinische Erfahrungen sammelte er als Assistenzarzt in Wiesbaden im Fachgebiet Orthopädie, wo er auch seine Promotion abgeschlossen hat.

Sein journalistisches Interesse und seine Faszination für das Medium Film führten Dr. Christoph Specht zum Aufbaustudiengang Wissenschaftsjournalismus an die Universität in Mainz. Es folgten Praktika bei diversen Filmproduktionen. Seit 1995 arbeitet er als selbständiger Autor und Regisseur für medizinisch-wissenschaftliche Filme. Er erhielt unter anderem Auszeichnungen wie den Filmpreis der Bundesärztekammer, den deutschen Wissenschaftsfilmpreis und den Etienne-Jules-Marey-Preis.

Seiner Leidenschaft für Afrika folgend, studierte Dr. Christoph Specht zudem Tropenmedizin/Public Health an der University of Liverpool, UK. Danach arbeitete er mehrfach als Arzt in Afrika (Äthiopien, Malawi, Sambia, Süd-Afrika) mit dem Schwerpunkt HIV und Tuberkulose. Ein Einsatz im Phelophepa-Zug, einer rollenden Klinik, die neun Monate im Jahr in medizinisch schlecht-versorgten ländlichen Gebieten in Süd-Afrika von Station zu Station fährt und eine Basisversorgung vor Ort leistet, inspirierte ihn zu mehreren Reportagen in diversen Medien.

Seit einigen Jahren ist Dr. Christoph Specht oft als Experte und Medizinkorrespondent für öffentlich rechtliche und private Medien tätig (ZDF, RTL/VOX/n-tv, WDR, SPIEGEL ONLINE u.v.m.). Dabei ist seine Arbeit neben langfristigen Projekten durch zahlreiche kurzfristige Auftritte im Rahmen der aktuellen Berichterstattung gekennzeichnet. Als besondere Stärke zeichnet ihn dabei aus, dass er mit seinen medizinjournalistischen Einordnungen aktueller Ereignisse ein sehr breites Themenspektrum publikumsnah, anschaulich und ausgewogen abdeckt.

Der Vorstand des vmwj hat sich einstimmig entschieden, Dr. Christoph Specht auszuzeichnen und damit die große Vielfalt sowie die hohe Qualität seiner Arbeit zu würdigen.

Walter-Trummert-Preis 2016 an Friederike Klein

Mannheim/Stuttgart, 09. April 2016. - Friederike Klein, freie Medizinjournalistin aus München, erhält den Medizinpublizistik-Preis des Verbandes der Medizin- und Wissenschafts-Journalisten (vmwj), den Walter Trummert Preis 2016.

Der Verband würdigt damit besondere Verdienste von Frau Klein im Bereich der Medizinpublizistik. Der Preis wird traditionell während des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin verliehen, 2016 am 09. April in Mannheim.

Friederike Klein ist studierte Diplom-Biologin. Ihre berufliche Karriere begann sie 1990 als Lektorin im Verlag Quelle & Meyer in Wiesbaden. Anschließend war sie als Planerin für Medizin und Biowissenschaften im Verlag Chapman & Hall in Weinheim tätig. Die nächsten Stationen führten Friederike Klein zum Springer Verlag als wissenschaftliche Mitarbeiterin und zum Verlag Urban&Vogel, wo sie als Bereichsleiterin Science in die Führungsebene wechselte. Im nächsten Schritt übernahm sie im GFI-Verlag die Chefredaktion der „Praxis Depesche“. 1999 wechselte sie erneut zu Urban&Vogel und verantwortete dort den Bereich Facharzt- und Pflege-Zeitschriften sowie Kongresse.

Seit 2005 ist Friederike Klein als freie Medizinjournalistin und Medizinredakteurin tätig. Sie beherrscht ein außerordentlich breites Themenspektrum und bedient viele Zielgruppen, von Ärzten vieler Fachrichtungen über Wissenschaftler, Studenten, Pflegekräfte und Patienten mit Beiträgen in Print und Online. Zu ihren besonderen Kompetenzen gehört es, Veranstaltungen zu moderieren und den journalistischen Nachwuchs auszubilden.

Der Vorstand des vmwj hat sich einstimmig entschieden, Friederike Klein auszuzeichnen und damit die große Vielfalt sowie die hohe Qualität ihrer Arbeit zu würdigen.

Der Walter-Trummert-Preis wird seit 1974 an verdiente Medizinjournalisten/-publizisten verliehen. Er ist mit einem gebundenen Preisgeld in Höhe von 2.000 € für eine Kongress- bzw. Recherchereise dotiert. Stifter und verleihende Institution ist Verband der Medizin- und Wissenschafts-Journalisten, in Nachfolge des Verband Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse e. V. Walter Trummert, der Namensgeber des Preises, war 1962 bis 1971 Vorsitzender der Vereinigung.

(Download des Fotos in Druckauflösung: Laudator Dr. Dirk Einecke mit der Preisträgerin.)

Bisherige Preisträger

2015 keine Preisverleihung

2014 Claudia Eberhardt-Metzger

2013 Philipp Grätzel von Grätz, Berlin

2012 Dr. med. Dirk Einecke, München

2011 Dr. Hildegard Kaulen, Wiesbaden

2010 Günter Haaf, Baierbrunn

2009 Dr. med. Nicola Siegmund-Schultze, Köln

2008 keine Preisverleihung

2007 Dr. med. Günter Gerhardt, Mainz

2006 Dr. med. Vera Zylka-Menhorn, Köln

2002 - 2005 keine Preisverleihung

2001 Dr. med. Peter Stiefelhagen, Hachenburg

2000 Dr. med. Julia Rautenstrauch, Bad Schussenried

1999 Kurt Kieselbach (†), St. Augustin

1998 Dipl.-Volksw. Norbert Jachertz, Köln

1997 Hagen Rudolph, Neu-Isenburg

1996 Wilfried Schmieder (†), Lünen

1995 Dr. med. Rainer Flöhl (†), Offenbach

1994 Dr. med. Georg Schreiber (†), Oberaudorf

1993 Prof. Dr. med. Dr. Ludwig Demling (†), Schlüsselfeld

1992 Dr. med. Georg Hans Herbert Mahr (†), Bad Nauheim

1991 Dr. med. Karlheinz Reese (†), Königswinter

1990 Christian Staehr, Stuttgart

1989 Ernst Roemer (†), Berndorf

1988 Prof. Dr. med. Hans-Werner Koeppe (†), München

1987 Dr. med. Lothar Reinbacher, Kempten

1986 Dr. med. Wolfgang Cyran (†), Wiesbaden

1985 Dr. med. Sylvia Schattenfroh, Berlin

1984 Klaus Dallibor, Hamburg

1983 Dr. med. Willy E. J. Schneidrzik, Köln (†)

1982 Dr. med. Jochen Aumiller, München

1981 Dr. med. Dieter Müller-Plettenberg (†), München

1980 Dr. med. Siegfried Derlath, München

1979 Prof. Dr. med. Dr. Heinz Goerke, München

1978 Dr. med. Werner Pfeiffer (†), Guting

1977 Dr. med. Friedrich Weeren (†), Hamburg

1976 Dr. med. Gerhard Vescovi (†), Stuttgart

1975 Prof. Dr. med. Dr. Heinrich Schipperges, Heidelberg (†)

1974 Alfred Püllmann (†), München