Aktuelles
09.04.2013

Vortrag Prof. Ollenschläger

Bei der VMWJ-Mitgliederversammlung am 8. April in Wiesbaden referierte Prof. Dr. Günter Ollenschläger zum Thema "Wissenstransfer in der Medizin - Realität oder Slogan?". Seine Vortragsfolien können hier nachgelesen werden.

Aktuelles und zuverlässiges Wissen ist die Grundlage einer qualitätsorientierten Patientenversorgung.

Die meisten Bemühungen um Qualitätsentwicklung des Gesundheitswesens sind eng verbunden mit Wissensmanagement und Wissenstransfer, das heißt mit Produktion, Organisation, Verbreitung, Nutzung und Anwendung von Wissen. Wenn klinische Forschungsergebnisse erfolgreich in die Patientenversorgung implementiert werden („Wissenstransfer“), können hierdurch wichtige und für den praktisch tätigen Arzt in der Versorgungsroutine relevante Fragen beantwortet werden. Außerdem wird auf diese Wege die wissenschaftliche Begründung (die sogenannte Evidenz) für ärztliches Handeln bereitgestellt.

Die Realisierung eines erfolgreichen Wissenstransfers ist eine Herausforderung für alle im Gesundheitswesen Tätigen:

  • Nach wie vor werden viele medizinische Entscheidungen getroffen, ohne dass die hierfür notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen (Evidenz) berücksichtigt werden oder überhaupt existieren.
  • Klinische Forschung wird häufig nicht mit den notwendigen wissenschaftlichen Methoden und der angemessenen Unabhängigkeit durchgeführt.
  • Forschungsergebnisse werden gegenüber der praktizierenden Ärzteschaft oft nicht ausreichend verständlich – mit Handlungsoptionen, Nutzenbewertung, Alternativen – kommuniziert.
  • Ärzte verfügen auch heute nur selten über Zugang zu zuverlässigen, d.h. weitgehend interessenneutralen Wissensangeboten, die für die tägliche Praxis von Relevanz sind. Ihnen fehlt es an  ausreichender Zeit, um diese sinnvoll nutzen zu können.
  • Den Gesundheitsberufen mangelt es an Training in systematischer Suche nach praxistauglichen wissenschaftlichen Studien, sowie deren Identifikation, Qualitäts- und Relevanz-Bewertung und in direkter Umsetzung in patientenorientiertes Handeln.
  • Der Finanzierung der Gesundheitsversorgung mangelt es an „Evidenzbasierung“

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage: „Systematischer Wissenstransfer“ - Realität im deutschen Gesundheitswesen oder doch nur ein Slogan?

Vortragsfolien von Prof. Ollenschläger zum Nachlesen.