Aktuelles
15.04.2018

Journalisten- preis

Walter-Trummert-Preis 2018 des VMWJ an Helmut Laschet verliehen

Mannheim/Stuttgart, 15.04.2018. Helmut Laschet, Medizinjournalist aus Berlin und langjähriger Ressortleiter Gesundheitspolitik der Ärzte Zeitung, wurde gestern mit dem Medizinpublizistik-Preis des Verbandes der Medizin- und Wissenschafts-Journalisten (vmwj), dem Walter-Trummert-Preis 2018, ausgezeichnet. Der Verband würdigte damit die besonderen Verdienste von Helmut Laschet (66) im Bereich der Medizinpublizistik. Der Preis wurde in Mannheim während des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) verliehen.

Seine erste Berührung mit dem Journalismus hat Helmut Laschet als Volontär bei der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“. Nach seiner Grundwehrdienstzeit in der Presseabteilung der Bundeswehr 1972 bis 1973 studiert Laschet Rechts- und Wirtschaftswissenschaften mit Abschluss als Diplom-Volkswirt 1979. Anschließend wechselt er nach Frankfurt, wird Redakteur der Lebensmittelzeitung. Laschet lernt hier, was schnelles Schreiben bedeutet.

1981 nimmt er Tuchfühlung zum Gesundheitswesen auf, geht zum Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie. Einmal mit dem Virus infiziert, lässt ihn die Gesundheitspolitik nicht mehr los. Im Sommer 1982 gehört er zum Gründungsteam der Ärzte Zeitung, wird ein Jahr später Ressortleiter und 1984 stellvertretender Chefredakteur.

In seiner Laudatio zur Preisverleihung unterstrich der Chefredakteur der Ärzte Zeitung, Wolfgang van den Bergh: „Helmut Laschet kennt das Geschäft aus dem Effeff. Er schreibt seit über 35 Jahren für die ‚Ärzte Zeitung’. Er gehört damit auch zu den Pionieren der gesundheitspolitischen Berichterstattung.“ Der Vorsitzende des Verbandes der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten, Dr. Oliver Erens, betonte: „Mit dem Walter-Trummert-Preis 2018 würdigen wir die große Vielfalt sowie die hohe Qualität der jahrzehntelangen medizinjournalistischen Arbeit von Helmut Laschet.“ Chefredakteur van den Bergh bestätigte: „Helmut Laschet besitzt die unglaubliche Fähigkeit, die kompliziertesten Zusammenhänge so zu schildern, dass sie jeder versteht. Er analysiert und ordnet ein. Damit hilft er der Redaktion und vor allem den Lesern auf der Suche nach Orientierung.“

 

 

Dr. Thomas Bleich, Dr. Dirk Einecke, VMWJ-Vorsitzender Dr. Oliver Erens, Preisträger Helmut Laschet, Ärzte-Zeitung Chefredakteur Wolfgang van den Bergh, Dr. Klaus Fleck, Dr. Erik Heintz (Foto: Dr. Wiebke Kathmann)