Aktuelles
24.09.2016

Deutscher Medizin- journalisten- preis

Vivian Pasquet für herausragende medizinjournalistische Berichterstattung ausgezeichnet

Der Deutsche Medizinjournalistenpreis 2015 geht an Vivian Pasquet für ihren Beitrag „Ein süßer Sieg“ zum Thema Polio, der im August 2015 im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ erschien.

Der Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten e. V. (VMWJ) verlieh vergangenen Freitag den von der Bayer Vital GmbH mit Euro 5.000,- ausgestatteten Deutschen Medizinjournalistenpreis. Die Jury hatte in diesem Jahr 25 Bewerbungen aus den Bereichen Print und Online zu beurteilen.

Vivian Pasquet erzählt in ihrem Beitrag „Ein süßer Sieg“ vom Triumph der Vereinten Nationen im Kampf um die Ausrottung des Polio-Virus. Es ist auch die Geschichte eines kleinen Mädchens, das 2011 als letzter Mensch in Indien an der Kinderlähmung erkrankte; seither ist das Land poliofrei.

„Der Autorin gelingt es, das Schicksal der kleinen Patientin, der sie selbst begegnet ist, und den weltweiten Kampf gegen das heimtückische Virus in einer gleichermaßen bewegenden wie faszinierenden Geschichte zu erzählen. Mühelos gelingt es ihr, medizinhistorische Rückblenden mit dem Jetzt zu verbinden und aktuelle Erfolge genauso wie schier unlösbare Probleme von breit angelegten Impfkampagnen darzustellen“, erläuterte Dr. Oliver Erens, Vorsitzender des VMWJ.

Im Mittelpunkt stehen dabei immer Menschen und Schicksale. Vivian Pasquet sät trotz des bedrückenden Themas kein Mitleid. Sie berichtet beinahe nüchtern und doch mitreißend mit medizinjournalistischer Bravour, so die einhellige Meinung der Jury. Sie lässt den Leser teilhaben an einer der größten Erfolgsgeschichten der Weltgemeinschaft. Erens betonte: „Dass 194 Nationen miteinander kooperieren, sich nicht nur ein gemeinsames Ziel setzen, sondern es erreichen. In der heutigen Zeit ist das eine Story, die nicht nur begeistert, sondern auch Mut macht – und das weit über den medizinischen Kontext hinaus."

Die 1984 in Stuttgart geborene Vivian Pasquet absolvierte neben einem Grundstudium der Rechtswissenschaften in Passau auch das Studium der Humanmedizin in Würzburg und Granada, mit Stationen in Cambridge, Montevideo, Nassau und Zürich. Der Besuch der Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg und die Promotion zur Dr. med. schlossen sich an. Seit Dezember 2014 arbeitet Pasquet als freie Journalistin, hauptsächlich für „Der Spiegel“ und „GEO“.